Das IMC WIKI ist umgezogen...

... zur OREC-Library. Um zur OREC-Library zu gelangen klicken sie auf den folgenden Link:


OREC-Library
Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users
Abb. 4
Only for registered users
Abb. 5
Only for registered users
Abb. 6
Only for registered users
Abb. 7
Only for registered users
Abb. 8
Only for registered users
Abb. 9
Only for registered users
Abb. 10
Only for registered users

| IMC Wiki | Riesenzellhaltige tumorähnliche und tumoröse Kieferläsionen

Riesenzellhaltige tumorähnliche und tumoröse Kieferläsionen

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Unter tumorähnlichen (tumorartigen) Läsionen werden ganz verschiedene Krankheiten zusammengefasst, die echten Neoplasien ähneln (klinisch: Tumorbildung, d. h. Schwellung; histopathologisch: hohe Zelldichte), aber kein autonomes Wachstum aufweisen und somit als reaktive Prozesse anzusehen sind.

Im Kiefer kommen folgende riesenzellhaltige Läsionen und Tumoren vor:
- zentrales Riesenzellgranulom
- echter Riesenzelltumor
- aneurysmatische Knochenzyste (siehe: Pseudozysten des Kiefers)
- sogenannter brauner Tumor des Hyperparathyreoidismus
- Cherubismus

In diesem Kapitel werden nur das zentrale Riesenzellgranulom und der echte Riesenzelltumor beschrieben, die anderen Läsionen sind in den Kapiteln Kieferzysten sowie Osteopathien abgehandelt.
ANZEIGE:
Logo IMC Uni Essen Duisburg
in Kooperation mit
Logo MVZ Kopfzentrum
Zahnimplantate,
Parodontosebehandlungen,
Aesthetische Zahnbehandlungen
zu sehr guten Konditionen
In der Praxis für Zahnmedizin im EKN Duisburg
Weitere Informationen unter www.mvz-kopfzentrum.de

Diagnostik

- Röntgen
- Knochenszintigraphie
- Laboruntersuchungen: Serumspiegel von Kalzium, Phosphat, alkalischer Phosphatase, Parathormon

Differentialdiagnostik

- odontogene Tumoren
- odontogene Zysten
- fibröse zemento-/ossifizierende Kieferläsionen
- maligne und benigne epitheliale und bindegewebige Tumoren

Zentrales Riesenzellgranulom

Definition und klinisches Bild

Das zentrale Riesenzellgranulom ist die häufigste riesenzellhaltige tumorähnliche Veränderung des Kiefers. Die Ätiologie ist unbekannt, diskutiert werden Blutungen oder Traumatisierung. Es kommt nur im Kiefer, nicht im übrigen Skelettsystem vor. Der Unterkiefer ist häufiger betroffen als der Oberkiefer. Es tritt tritt bei jungen Patienten (10-25 Jahre), häufiger beim weiblichen Geschlecht auf. Es verändert sich benigne reaktiv, daher metastasiert es nie (im Gegensatz zu den echten Riesenzelltumoren).

Symptome
  • Auftreibungen des Knochens
  • schmerzlose Schwellung
  • Zahnlockerungen
  • die Mittellinie wird selten überschritten
Das Krankheitsbild wird auf Grund zweier klinischer Fälle demonstriert:

Fall 1: zentrales Riesenzellgranulom der Mandibula
Fall 2: zentrales Riesenzellgranulom der Maxilla

#pic# #pic# #pic# #pic#

Radiologische Befunde

- scharf begrenzte, manchmal polyzystische Osteolysen
- gelegentlich Resorptionen der Zahnwurzeln
- Verdrängung von Zähnen und Zahnkeimen
- Verschattungen der Nebenhöhlen

Fall 1: #pic# #pic#

Fall 2: #pic#

Histologie

  • keine Unterschiede im feingeweblichen Aufbau zwischen peripheren und zentralen Riesenzellgranulomen (Bezeichnung peripher oder zentral ist abhängig von der Lokalisation: peripher = am Zahnfleisch, zentral = intraossär)
  • dichtes, zellreiches, an Granulationsgewebe erinnerndes Stroma aus spindeligen, mononukleären Zellen mit zahlreichen mehrkernigen Riesenzellen
#pic# #pic#

Differentialdiagnose

- sog. brauner Tumor bei Hyperparathyreoidismus
- Cherubismus
- aneurysmatische Knochenzyste
- zemento-ossifizierendes Fibrom
- Osteosarkom

Therapie und Prognose

- im Unterkiefer Kürettage mit peripherer Ostektomie; im Oberkiefer Kürettage
- ggf. Schienung des Unterkiefers bei Frakturgefahr
- ggf. endodontische Maßnahmen
- ggf. kieferorthopädische Therapie
- evtl. intraläsionale Gabe von Calcitonin oder Cortison
- Rezidive in ca. 12%

#pic#

Echter Riesenzelltumor

Der Riesenzelltumor ist ein fibrohistiozytärer Tumor, der äußerst viele osteoklastäre Riesenzellen enthält. Er wurde früher als Osteoklastom bezeichnet. Im Gesichtsschädel ist er extrem selten.
Prädilektionsstelle: Epiphysen der langen Röhrenknochen
Vorkommen im Alter von 20-40 Jahren
Histologie ähnlich der des zentralen Riesenzellgranuloms; lokal aggressives Wachstum, Rezidivneigung, Metastasierung möglich

Weiterführende Artikel

> Osteopathien im Kiefer- und Gesichtsbereich
> Cherubismus


Quellen

  • Bataineh AB, Al-Khateeb T, Rawashdeh MA (2002)   The surgical treatment of central giant cell granuloma of the mandible   J Oral Maxillofac Surg. 2002 Jul;60(7):756-61
  • Carlos R, Sedano HO (2002)   Intralesional corticosteroids as an alternative treatment for central giant cell granuloma   Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod. 2002 Feb;93(2):161-6
  • de Lange J, Rosenberg AJ, van den Akker HP, Koole R, Wirds JJ, van den Berg H (1999)   Treatment of central giant cell granuloma of the jaw with calcitonin   Int J Oral Maxillofac Surg. 1999 Oct;28(5):372-6
  • Horch, H. H. (o.J.)   Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie 1   Praxis der Zahnheilkunde 10,1