Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users

| IMC Wiki | Chronische Niereninsuffizienz

Chronische Niereninsuffizienz

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



#pic#
Chronische Niereninsuffizienz ist die Unfähigkeit der Niere, ihre Funktionen, insbesondere die Ausscheidung von Endprodukten des Eiweißstoffwechsels, zu erfüllen. Das terminale Stadium ist die Urämie. Ursachen der Niereninsuffizienz sind verschiedene Erkrankungen, welche zum Untergang der Nephronen führen. Folgen sind verschiedene durch sogenannte "Urämiegifte" hervorgerufene Organschäden.

#pic#
Einseitige Erkrankungen und Verletzungen werden durch die gesunde Niere der Gegenseite kompensiert.

Pathophysiologie

Die vielfältigen Aufgaben der Niere sind die Ursache der umfänglichen Symptome beim Nierenversagen. Im Vordergrund stehen die Veränderungen des "inneren Milieus" der Körperflüssigkeiten, der Anstieg von harnpflichtigen Substanzen, der Zusammenbruch eines geordneten Stoffwechsels, schließlich das Organversagen, beginnend mit dem Zentralnervensystem.

Retention harnpflichtiger Substanzen Kreatinin
Harnstoff
Harnsäure
Peptide
Wasser- und Elektrolythaushalt Flüssigkeitsretention
Ödeme, Hypertonie
Zwangsdiurese - Natriumverluste
Wasserintoxikation
Hyperkaliämie
Säureretention, Azidose
Stoffwechsel Phosphatretention, Hypokalzämie
Kalzitriolsynthesehemmung
sekundärer Hyperparathyreoidismus
renale Osteopathie
Öffnung arteriovenöser Shunts
in der Rinde,
PO2-Erniedrigung
Erythropoetinsynthesehemmung, Anämie
Insulinresistenz, Diabetes
unmittelbare Folgen der Urämie Enzephalopathie, Polyneuropathie
Coma uraemicum
hämorrhagische Entzündungen im diagestorischen System
urämische Perikarditis
Herzhypertrophie(blutdruckunabhängig)
Folgen des ("Pseudo") Diabetes Kapillarschäden, renale, retinale, Glomerulosklerose

Klinik der chronischen Niereninsuffizienz

Die chronische Niereninsuffizienz entwickelt sich im Laufe von Monaten oder vielen Jahren. Für die klinische Symptomatik ist das Ausmaß der Funktionsstörung maßgebend. Diese nimmt überwiegend kontinuierlich, aber auch in Schüben verlaufend zu. Gleichzeitig wird das klinische Bild von Grundkrankheiten, welche in die chronische Niereninsuffizenz einmünden, geprägt. Dies sind:
  • Diabetes mellitus
  • Systemerkrankungen
  • vaskuläre Erkrankungen
#pic#
Die klinischen Symptome korrelieren bei geringen Abweichungen mit dem Volumen des Glomerulusfiltrates (nach K. Hierholzer und E. Ritz).

Diagnostik

Anamnese und klinische Untersuchung sind wenig ergiebig. Harnanalysen bringen in der Regel den Beweis einer Nierenerkrankung im weitesten Sinne (Erythrozyten, Protein). Die Blutuntersuchungen führen zur Diagnose der Retention harnpflichtiger Substanzen und aller oben genannten Symptome.

Bildgebende Verfahren

Bildgebende Verfahren eignen sich für die Feststellung sekundärer Veränderungen
Sonographie: Nierengröße
CT und MNR: Form, Größe, Stoffwechsel
Dopplersonographie: Durchblutung

Therapie

Die konservative Therapie zielt auf:
  1. Therapie zugrundeliegender Erkrankungen, z. B. Diabetes (prophylaktische Therapie)
  2. Therapie der renalen Hypertonie
  3. Therapie des sekundären Hyperparathyreoidismus
  4. Therapie der metabolischen Azidose (Calciumkarbonat, Natriumbikarbonat, eiweißarme Kost)
  5. Therapie der diabetischen und urämischen Fettstoffwechselstörung (Lipidsenker, ungesättigte Fettsäuren, eiweißarme Kost)
  6. Nierenersatztherapie
Die Therapie der in den einzelnen Phasen der Erkrankung unterschiedlichen Wasser- und Elektrolytstörungen richtet sich nach dem Ergebnis der Laboranalysen.

Prognose

Jede chronische Niereninsuffizienz führt letztlich zu einem letalen Ausgang. Der Zeitraum bis dahin ist aber außerordentlich unterschiedlich. Die konservative Therapie kann den Zeitraum bis zum terminalen Stadium der Erkrankung ganz wesentlich erweitern. Schließlich wird aber trotz aller ärztlichen Bemühungen ein Stadium erreicht, welches zu alternativen Methoden zwingt, die Dialysetherapie oder die Nierentransplantation. Der Zeitpunkt für den Beginn dieser Behandlungsmethoden hängt von primären und sekundären Folgen der Erkrankung ab.