| IMC Wiki | Apparativ-technische Untersuchungsverfahren

Apparativ-technische Untersuchungsverfahren

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Die meisten "Diagnose-Apparate" sind auf ganz spezielle Fragestellungen ausgerichtet, z. B. der Augenspiegel, und werden deshalb im Zusammenhang z. B. mit Erkrankungen des Auges vorgestellt.
Universelle apparative Untersuchungen, z. B. die konventionelle Röntgenaufnahme (z. B. des Unterarmes) können nach physikalischen Gesichtspunkten in die Diagnostik gasförmiger, flüssiger, fester Gewebe und Hohlorgane eingeteilt werden.
Für die Laboratoriumsanalysen der Gase und Flüssigkeiten gelten Normbereiche, Grenzwerte und pathologisches Befunde, meistens "zu hoch" oder "zu niedrig".

Material, Strukturen Untersuchungsmethoden
Gase
Atemwege, Lunge
arterielles und
venöses Blut
Röntgen konventionell, Computertomographie, Kernspinresonanztomographie, Bronchoskopie, Atemgasanalysen, Blutgasanalysen, Gasanalysen von Blutproben aus Herzkatheter, histologische Gewebeuntersuchungen auf Hypoxieschäden
Flüssigkeiten
Plasma, Blut
Harn
Sputum
Liquor
Fruchtwasser
klinisch-chemische, hämtologische, hämostasiologische Blut- und Plasmaanalysen
Harnanalysen, chemisch, physikalisch
Sputumanalysen bakteriologisch, histologisch (zytologisch)
chemische und physikalische, bakteriologische, histologische
Analysen des Darminhaltes
Zellanalysen (Liquor, Blut, Harn), Enzymanalysen, immunologische
Testung, Dopplersonographie, Viskosität, Druck, Volumen,
molekularbiologische (DNS), zytogenetische (Chromosomen)
Analysen, Genklonierungen
feste Körper bildgebende Verfahren, Sonographie, konventionelle Röntgenaufnahme, Computertomogramm, Kernspintomographie, PET (Positronenemissionstomographie), nuklearmedizinische Diagnostik, Angiographie, Lymphographie, Analyse der somatischen und vegetativen Motorik (willkürlich/unwillkürlich), strukturelle und funktionelle des Nervensystems, Aktivitätsanalysen (Hirnströme, EEG), Enzephalographie
Hohlorgane
Körperhöhle
Ausführungsgänge
Analyse des Inhaltes, Kontrastmitteldarstellungen, Endoskopie, Sonographie, physikalische Messungen, z. B. Peristaltik, Drücke, Bewegung, Transport
Histologische Analysen von Proben aus der Wand, bakteriologische Bestimmungen, retrograde Füllungen mit Kontrastmittel, z. B. Mammographie, Speicheldrüsen u. a. Liquor chemisch und physikalisch

Normalwerte der Laboratoriumsanalysen

Blut- und Atemgase

Blutgase PO2
mm Hg
PO2
kPa
SO2 (O2)l
O2/l
Blut
PCO2
mm Hg
PCO2
kPa
(CO2)l
(CO2)l
Blut
pH
arteriell
venös
95,00
40,00
12,60
5,30
97,00
73,00
0,20
0,15
40,00
46,00
5,30
6,10
0,48
0,52
7,40
7,37

Atemgase Fraktionen
O2
Fraktionen
CO2
Partialdruck
O2
Partialdruck
O2
Inspiratorisch 0,209
(20,90 Vol %)
0,003
(0,03 Vol %)
150 mm Hg
(20,00 kPA)
0,2 mm Hg
(0,03 kPa)
Alveolär 0,140
(14,00 Vol %)
0,056
(5,60 Vol %)
100 mm Hg
(13,30 kPa)
40 mm Hg
(5,30 kPa)
Expiratorisch 0,160
(16,00 Vol %)
0,040
(4,00 Vol %)
114 mm Hg
(15,20 kPa)
29 mm Hg
(3,90 kPa)

(Jugendliche in Ruhe und Meereshöhe)

Immunologische Diagnostik
Identifizierung von Antigenen, Antikörpern, Antigen/Antikörperkomplex (vgl. Immunsystem)

Zytogenetische Diagnostik
Bestimmung numerischer und struktureller Chromosomenaberrationen

Molekulargenetische Analysen
Definition struktureller und organisatorischer Eigenschaften von Genen
Molekularbiologischen Analysen gelten heute die größten Forschungsvorhaben. Man darf davon ausgehen, dass dadurch alle Krankheitsursachen, die bisher noch als "ätiologisch ungeklärt" eingestuften werden, definiert werden können. Langfristig liegt hierin auch der Ansatzpunkt für die kausale Therapie: Genetische Korrekturen.

Serum-Chemie

Tabellen: Referenzbereich von Laboratoriumsanalysen

Parameter
Referenzbereich
Natrium 132-155 mmol/l
Kalium 3,5-5,2 mmol/l
Calcium 2,1-2,9 mmol/l
Chlorid 96-107 mmol/l
Phosphat 2,5-4,5 mg/dl

Parameter Referenzbereich
Eiweiß 6,6-8,7 g/dl
Cholesterin <200 mg/dl
Triglyceride <150 mg/dl
Glukose 70-110 mg/dl
Harnsäure: <7,0 mg/dl
<6,0 mg/dl
Harnstoff-N <24 mg/dl
Kreatinin <1,2 mg/dl
Bilirubin (ges.) <1,0 mg/dl

Parameter Referenzbereich
GOT <18 U/l
<15 U/l
GPT <22 U/l
<17 U/l
Gamma-GT <28 U/l
<18 U/l
LDH <240U/l

Parameter Referenzbereich
Eiweißelektrophorese:
Albumin 58,5-70,0 %
Alpha1-Globuline 1,72-4,2 %
Alpha2-Globuline 5,3-11,5 %
β-Globulinea 8,2-13,4 %
Gamma-Globuline 11,5-19,8 %

Parameter Referenzbereich
PCHE 3.000-9.000 U/l
LAP 11-35 U/l
Aldolase <3,5U/l
GLDH <4 U/l
<3 U/l
Alpha-HBDH <140 U/l
dir. Bilirubin <0,25 mg/dl
CK 10-80 U/l
10-70 U/l
CK-MB <10 U/l
Alpha-Amlyase <120 U/l
Saure Phosphatase <4,7 U/l
<3,7 U/l
Alkalische Phosphatase <170 U/l
Prostataphosphatase <1,6 U/l

Parameter Referenzbereich
Transferrin 200-400 mg/dl
Ferritin 23-350 ng/ml
7-270 ng/ml
Eisen 80-150 ng/ml
60-140 ng/ml
Haptoglobin 100-300 mg/dl
Coeruloplasmin 15-60 mg/dl

Hämatologie

Referenzbereich von hämatologischen Analysen
Parameter Referenzbereich
MCV-mittl. 83-103 μm3 (60)
Zellvolumen
MCH-mittl.

28-34 pg (30)
Zellhämoglobin
MCHC-mittl.

52-356 g/dl (38)
Zellhämoglobinkonz.
Leukozyten

4.000-10.000/µl
Erythrozyten 3.90-5.90 x 106/µl
Hämoglobin 14-18 g/dl
12-16 g/dl
Hämatokrit 42-52 %
37-47 %
Thrombozyten 150.000-350.000/µl
Differentialblutbild (App.-zytometrisch)
Neutrophile 40-70 %
Eosinophile 1-6 %
Basophile <2 %
Monozyten 1-10 %
Lymphozyten 22-50 %
Retikulozyten 9-27 %
6-22%

Gerinnung

Referenzbereiche von Gerinnungsanalysen
Parameter Referenzbereich
Thromboplastinzeit (1) 70-100 % der Norm
Partielle Thromboplastinzeit 28-40 Sekunden
Thrombinzeit Norm:16-20 Sekunden
Fibrinogen 170-410 mg/dl
Reptilasezeit Norm: bis 20 Sekunden
Antithrombin III 80-120 % der Norm
Plasminogen 70-140 % der Norm
Faktor XIII >70 % der Norm
D-Dimer-Test(2)
(Fibrinspaltprodukt)
>3 µg/ml

(1) Therapeutischer Bereich (Cumarintherapie) 15-27 % der Norm
(2) Bestimmung mit monoklonalen Antikörpern

Urin-Untersuchungen (Spontanurin)

Normalwerte von Harnanalysen
Parameter Referenzbereich
Status:
Leukozyten negativ
Nitrit negativ
pH 4,8-7,5
Eiweiß negativ
Glukose negativ
Ketonkörper negativ
Urbilinogen negativ
Bilirubin negativ
Erythrozyten negativ
Hämoglobin negativ
Dichte 1.003-1.040 g/ml
(1) Methode:Teststreifen
Sediment (Gesichtsfeld)
Erythrozyten 0-1
Leukozyten 1-4
Zylinder 0
Plattenepithelien <10
Nierenepithelien 0
Trichomonaden 0

Liquor
Druck: 70-200 mm Wassersäule normal
Zellzahl 1-4 Lymphozyten
Eiweiß 0,15x0,45 g/l
Die übrigen Bestandteile sind praktisch identisch mit dem Blutplasma.