Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users

| IMC Wiki | Alkoholschäden

Alkoholschäden

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück

Inhaltsverzeichnis:



    #pic#
    Nach der Definition der WHO sind Alkoholiker "exzessive Trinker", deren Abhängigkeit vom Alkohol einen solchen Grad erreicht hat, dass sie deutliche geistige Störungen oder Konflikte in ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit, ihren mitmenschlichen Beziehungen, ihren sozialen und wirtschaftlichen Funktionen aufweisen; oder sie zeigen Prodrome einer solchen Entwicklung, daher brauchen sie Behandlung.
    JELLINEK definiert: "Unter Alkoholismus versteht man jeglichen Gebrauch von alkoholischen Getränken, der einem Individuum oder der Gesellschaft oder beiden Schäden zufügt". Kriterien sind also Abhängigkeit und Schädlichkeit.
    Zu Beginn des Alkoholismus handelt es sich um ein Genuss- und Sedierungsmittel, später entsteht ein Circulus virtuosus zwischen Genuss, Reue, Unwohlsein und Beseitigung dieses durch erneuten Alkoholgenuss. Es kommt zur Abhängigkeit mit all den von der WHO formulierten Folgen.
    Der Schadstoff ist das chemische Abbauprodukt Acetylaldehyd. Es führt durch die Verteilung im gesamten Organismus zu generalisierten Gewebeschäden, insbesondere der alkoholsensiblen Nervengewebe, Leber, Pankreas. Die wichtigsten Läsionen sind in der Tabelle aufgeführt.
    #pic#
    Die Stationen der Alkoholschädigungen beginnen im Mund, enden im Zentralnervensystem. Die vorzugsweise durch Alkoholmengen von über 100 g pro Tag für Männer, 80 g für Frauen angerichteten Schäden werden in der Tabelle aufgeführt.

    Alkoholschädigungen
    Gastrointestinaltrakt Mundhöhle Stomatitis, Gingivitis, Parotitis; gehäuft: Zungen- und Pharynxkarzinom
    Ösophagus Refluxösophagitis; gehäuft: Ösophaguskarzinom, Varizen bei Leberzirrhose
    Magen Mallory-Weiss-Syndrom, Gastritis (akute erosive), chronische Geschwüre
    Dünndarm Permeabilitätsstörung, bakterielle Fehlbesiedlung, Resorptionsstörung
    Leber Fettleber, Hepatitis, Zirrhose, Zieve-Syndrom
    Pankreas Akute Pankreatitis, chronisch rezidivierende Pankreatitis
    Stoffwechsel Hyperlipidämie, Hyperurikämie, Porphyria cutanea tarda
    Endokrinum Hypogonadismus, sekundärer Diabetes mellitus, Hyperkortisolismus. (Pseudo-Cushing)
    Herz Kardiomyopathie (selten), Hypertonie (sek. Nikotin) Herzrhythmusstörungen "Holiday Heart"
    Blut Anämie (Blutung, Folsäuremangel), Leukozytose, Leukopenie (selten), Thrombozytopenie, Thrombozytose (selten) Lipidkonzentration steigt, Arteriosklerose begünstigend
    Peripheres Nervensystem Polyneuropathie, periphere Druckläsionen
    Zentralnervensystem Epilepsie, Korsakow-Psychose, Wernicke-Enzephalopathie, Kleinhirnatrophie, Zentrale pantine Myelinolyse
    Muskulatur Primäre Myopathie, Neurogene Muskelatrophie
    Augen Tabak-Alkohol-Ambylopie
    Ohr und Gleichgewichtsorgan verschiedene akustische Störungen, Gleichgewichts-, Haltungsschäden, Schwanken auch im nüchternen Zustand