Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users
Abb. 4
Only for registered users
Abb. 5
Only for registered users
Abb. 6
Only for registered users
Abb. 7
Only for registered users
Abb. 8
Only for registered users
Abb. 9
Only for registered users
Abb. 10
Only for registered users
Abb. 11
Only for registered users
Abb. 12
Only for registered users

| IMC Wiki | Deckgewebe: Kategorien - Histologie

Deckgewebe: Kategorien - Histologie

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Form und Funktion

#pic#
Epithelien sind nach Aufgaben und Funktionen unterschiedlich aufgebaute Gewebe. Sie bedecken die äußeren und inneren Oberflächen des Körpers, z. B. Darmepithelien. Sie schützen, transportieren, sezernieren oder trennen. Die Abgrenzung der Epithelien gegenüber dem darunterliegenden Bindegewebe bildet die Basalmembran, welche von Blutgefäßen nicht überschritten wird. Die Basalmembran verbindet Epithel mit dem Bindegewebe, sie hat Versorgungsfunktionen des Epithels und ist dementsprechend permeabel. Die Basalmembran steuert den Stoffaustausch und selektioniert bestimmte Substanzen.

#pic# Einschichtiges Plattenepithel kleidet Bauchraumn (Peritoneum), Alveolaren der Lunge und Blutgefäße (Gefäßendothel) aus.

#pic# Kubisches Epithel bedeckt die Nierenkanälchen und Schilddrüsenfollikel.

#pic# Magen-Darm-Kanal und Gallenblase sind von einschichtigem Säulenepithel bedeckt.

#pic# In den weiblichen Geschlechtsorganen befindet sich einschichtiges Flimmerepithel.

#pic# demgegenüber in den Atemwegen mehrreihiges Flimmerepithel

#pic# Die ableitenden Harnwege sind mit mehrschichtigem Übergangsepithel bedeckt.

#pic# Mundhöhle, Rachen, Speiseröhre, analer Kanal und Scheide sind mit mehrschichtigem nicht verhornenden Plattenepithel bedeckt.

#pic# Die Haut schließlich besitzt mehrschichtiges verhornendes Plattenepithel.

#pic# Aus Epithelgeweben formieren sich vielerlei Drüsen (Drüsengewebe). Sie produzieren Sekrete. Exokrine Drüsen geben das Sekret an die Gewebeoberfläche ab.

Drüsenepithelien sind Zellen, die Sekrete produzieren und abgeben können. Diese Sekrete erfüllen bestimmte physiologische und biochemische Funktionen. Sekrete können serös (Schweiß), mukös (Schleim) oder seromukös aus gemischten Drüsen mit serösen und mukösen Drüsenzellen sein. Drüsen haben sehr unterschiedliche Größen, Einzeller (Becherzellen) im Dünndarm und den Atemwegen zwischen Deckepithelien gelagert, mehrzellige (Nasenrachenraum), vielzellige (große Drüsenkörper - extraepithelial) bis hin zu Drüsenorganen (Bauchspeicheldrüse, Leber). Drüsenepithelien (Parenchym) werden von Bindegewebe umgeben (Stroma). Drüsen mit Ausführungsgängen (exokrine) haben Anschluss zum Epithel. Drüsen ohne Ausführungsgänge (endokrine) geben ihre Produkte (Hormone) an die interstitielle Flüssigkeit und das Blut ab. Follikuläre endokrine Drüsen (Schilddrüse) speichern das Hormon in den Follikeln. Zur Freigabe in den Kreislauf müssen die Hormone vom Drüsenepithel aus den Follikeln aufgenommen und an die extrazelluläre Flüssigkeit abgegeben werden. Von hier aus erfolgt der Transport über die Kapillaren in den Kreislauf.

#pic# Endokrine Drüsen geben ihr Sekret an die interstitielle Flüssigkeit und den Blutkreislauf ab.

Epithelzellverbindungen

#pic#
Zellverbindungen dienen als Information, der Signalweitergabe, dem Stoffaustausch und Zusammenhalt. Strukturen der Zelloberfläche, im Elektronenmikroskop sichtbar, führen zu einer Verbindung der Zellen untereinander. Das Desmosom hält Oberflächen und Zellskelett fest zusammen. Der offene Kontakt dient als Haft- und Stoffaustauschfläche. Umgekehrt verhindern die Strukturen der Zonula occludens, der Zonula adherens und das Desmosom das unerwünschte Eindringen von Stoffen der interzellulären Substanz. Gap junctions sind Tunnelproteine für den Transport kleiner Moleküle.