Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users

| IMC Wiki | Avulsion (Totale Luxation)

Avulsion (Totale Luxation)

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Verletzungsform

#pic# #pic# #pic#
  • vollständige Luxation des Zahnes aus der Alveole
  • Durchtrennung der desmodontalen Fasern
  • Durchtrennung der neurovaskulären Versorgung
  • Die Wurzeloberfläche ist bakteriell kontaminiert.
  • Die Zementoberfläche ist möglicherweise beschädigt.

Kriterien für die Therapie der Replantation

  • Zeitraum zwischen Trauma und Behandlung
    Die extraorale Verweildauer ist der kritischste Parameter.
  • Art der Aufbewahrung
    Bei trockener Aufbewahrung des Zahnes beginnt schon nach 20 Minuten ein kritischer Vitalitätsverlust der Parodontalzellen.
  • Ausmaß der bakteriellen Kontamination
  • Ausmaß der Zahnschädigung
  • Ausmaß der Alveolenschädigung
  • Stadium des Wurzelwachstums

Aufbewahrungsmedien für total luxierte Zähne

  • Rettungsbox für Zähne
  • Physiologische Kochsalzlösung
  • Ringerlösung
  • Milch
    Frische, gekühlte und ultrahocherhitzte Milch ist ein geeignetes und praktikables Transportmedium.

Kontraindikationen für die Replantation

  • ausgeprägte Zerstörung der Alveole
  • ausgeprägte Zerstörung des Zahnes

Heilung der Pulpa nach Luxationstraumen

Zähne mit nicht abgeschlossenem Wurzelwachstum
  • nach 3 Tagen: Pulpanekrose
  • 4. Tag: Beginn der Revaskularisierung am Apex
  • 4.-5. Woche: Revaskularisierungsprozeß abgeschlossen
  • nach 1-2 Monaten: Nachweis regenerierter Nervenfasern
  • bei offenem Foramen apicale (> 1,1 mm) kann in knapp 20% mit einer Gewebsregeneration gerechnet werden (Kling et al. 1986)
Zähne mit abgeschlossenem Wurzelwachstum
  • Der größte Teil der Pulpa wird nekrotisch.
  • Die Revaskularisierung endet nach 1-2 mm im Kanal.

Behandlungsrichtlinien

  • extraorale Verweildauer < 2 Std. und feuchte Aufbewahrung
    sofortige Replantation und Schienung für 7-10 Tage
    • ggf. Reinigung des Zahnes mit NaCl 0,9% Lösung (mittels Flüssigkeitsstrahl aus einer Spritze)
    • vor der Replantation Entfernung des Koagulums mittels Flüssigkeitsstrahl aus einer Spritze (NaCl 0,9%)
    • Frakturfragmente in der Alveole werden mit einem Instrument repositioniert
  • bei erheblicher Überschreitung der extraoralen Toleranzzeit
    Replantation nach Vorbehandlung in Fluoridlösung
    (fünfminütige Lagerung des Zahnes in 2%iger NaF-Lösung und zweiminütiges Abspülen mit NaCl 0,9%).
    Die Fluoridierung der Wurzeloberfläche soll diese resistenter gegen Osteoklasten machen und die spätere Ersatzresorption verlangsamen. Diese Behandlungsart führt zu einer ankylotischen Einheilung des Zahnes.
    Es ist zu bedenken, dass bei nicht abgeschlossenem Kieferwachstum eine Ankylose zu einer Wachstumshemmung des Alveolarfortsatzes führen kann. Tritt diese Hemmung ein, so kann der Zahn mit dem entsprechenden Knochen durch eine Distraktion oder Segmentosteotomie in eine entsprechende Position gebracht werden.
  • obligat Antibiotikatherapie für 4-5 Tage (Penicillin)
  • Chlorhexidinspülung 0,1%ig für eine Woche
  • ggf. endodontische Maßnahmen in Abhängigkeit vom Wurzelwachstum und Heilungsverlauf
  • klinische und röntgenologische Kontrollen über 2–3 Jahre

Endodontische Maßnahmen

Zähne mit abgeschlossenem Wurzelwachstum
  • Intrusion und Totalluxation: endodontische Maßnahmen nach 10-14 Tagen
  • andere Luxationstraumen: endodontische Maßnahmen bei Auftreten von entzündlichen Veränderungen
Zähne mit nicht abgeschlossenem Wurzelwachstum
  • Endodontische Maßnahmen erfolgen bei entzündlichen Veränderungen.

Kontrollintervalle und Parameter

Kontrollintervalle

nach
  • 1 Woche
  • 3 Wochen
  • 6 Wochen
  • 3 Monaten
  • 6 Monaten
  • und jährlich
Parameter

klinisch
  • Sensibilität
  • Perkussionsempfindlichkeit
  • Farbveränderungen
  • spontane Schmerzen
  • Druckempfindlichkeit im Vestibulum
röntgenologisch
  • Osteolysen von Hartsubstanz und Knochen
  • Wurzelentwicklung
  • Dentinbildung

Prognose

Offenes Foramen apicale (> 1,2 mm)
  • abhängig vor allem von der extraoralen Zeit und von
  • der Art der Aufbewahrung
  • eine Revaskularisierung der Pulpa ist möglich
Abgeschlossenes Wurzelwachstum
  • Pulpanekrosen in 100% der Fälle


Quellen

  • Andreasen FM, Pedersen BV (1985)   Prognosis of luxated permanent teeth - the developement of pulp necrosis   Endod Dent Traumatol 1: 207-220
  • Andreasen FM, Zhijie Y, Thompson BL, Andersen PK (1987)   Occurrence of pulp canal obliteration after luxation injuries in the permanent dentition   Endod Dent Traumatol. 1987 Jun;3(3):103-15
  • Kling M, Cvek M, Mejare I (1986)   Rate and predictability of pulp revascularization in therapeutically reimplanted permanent incisors   Endod Dent Traumatol 2: 83-89
  • Andreasen JO, Borum MK, Jacobsen HL, Andreasen FM [1995] Replantation of 400 avulsed permanent incisors. 1. Diagnosis of healing complications, Endod Dent Traumatol 11:51-8, Department of Oral Medicine and Oral Surgery, University Hospital (Rigshospitalet
  • Flores MT, Andreasen JO, Bakland LK, Feiglin B, Gutmann JL, Oikarinen K, Pitt Ford TR, Sigurdsson A, Trope M, Vann WF Jr, Andreasen FM [2001] Guidelines for the evaluation and management of traumatic dental injuries, Dent Traumatol 17:193-8, International