Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users

| IMC Wiki | Nicht-neoplastische Knochenläsionen

Nicht-neoplastische Knochenläsionen

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



In der WHO-Klassifikation sind folgende Läsionen den nicht-neoplastischen Knochenläsionen zugeordnet:
  1. fibröse Dysplasie
  2. zemento-ossäre Dysplasien
    • periapikale Zementdysplasie
    • floride zemento-ossäre Dysplasie
    • andere zemento-ossäre Dysplasien
  3. Cherubismus
  4. zentrales Riesenzellgranulom
  5. aneurysmatische Knochenzyste
  6. solitäre Knochenzyste

Zemento-ossäre Dysplasien

Die zemento-ossären Dysplasien enthalten ein breites Spektrum verschiedener, wahrscheinlich dysplastischer Veränderungen mit unterschiedlich stark ausgeprägten Zementablagerugen, relativ typischem Röntgenbefund sowie differierender Klinik und Histologie. Die Ätiologie ist unbekannt. Sie kommen relativ häufig vor.

Zur Gruppe gehören folgende Läsionen:
  • periapikale Zementdysplasie
  • floride zemento-osseäre Dysplasie (Riesenzementom, familiäres multiples Zementom)
  • andere zemento-osseäre Dysplasien
Im Folgenden wird die periapikale Zementdysplasie exemplarisch dargestellt.
Sie kommt überwiegend im Bereich der Unterkieferfrontzähne, zu 90% bei Frauen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr vor. Fast immer ein Zufallsbefund, mehrere Zähne können betroffen sein.

Nachweis/Histologie

radiologisch: eine scharf begrenzte Aufhellungszone (meist < 1 cm) um die Wurzelspitze. Mit der Zeit wird die Aufhellung vom Zentrum her mineralisiert, ohne Größenzunahme oder eine Expansion des Kieferknochens. Der Zahn bleibt immer vital.

histologisch: zellreiches Bindegewebe mit Zementikeln oder trabekulären, zellarmen, polarisationsoptisch faserförmig strukturierten Hartsubstanzablagerungen mit Kittlinien

#pic# #pic#

Differentialdiagnose

  • periapikale sklerosierende Osteomyelitis
  • periapikales Granulom
  • radikuläre Zyste

Therapie und Prognose

keine Therapie notwendig, da selbstlimitierende Läsion, jedoch engmaschige Überwachung empfohlen


Quellen

  • Regezi JA (2002)   Odontogenic cysts, odontogenic tumors, fibroosseous, and giant cell lesions of the jaws   Mod Pathol. 2002 Mar;15(3):331-41
  • Yasuoka T, Takagi N, Hatakeyama D, Yokoyama K (2003)   Fibrous dysplasia in the maxilla: possible mechanism of bone remodeling by calcitonin treatment   Oral Oncol. 2003 Apr;39(3):301-5