Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users
Abb. 4
Only for registered users
Abb. 5
Only for registered users
Abb. 6
Only for registered users
Abb. 7
Only for registered users
Abb. 8
Only for registered users
Abb. 9
Only for registered users
Abb. 10
Only for registered users

| IMC Wiki | Dysgnathien: Weichteilplanung

Dysgnathien: Weichteilplanung

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Erläuterungen zu den Abkürzungen sind im unten verlinkten Artikel zu finden.

Oberkiefervorverlagerung (total)

Le Fort I-Osteotomie

#pic#
  1. Oberlippe macht ca. 50 % der Vorbewegung mit
  2. Nasenspitze (P) macht ca. 30 % der Vorbewegung mit
  3. nach transversaler Nasenflügelzügelung und vestibulärer Vornähung:
    Unterlippe = 70-90 %
    P = 35 %
  4. Verkleinerung des Nasolabialwinkels (ca. 1° pro 1 mm)
  5. geringe Aufrichtung der Nasenspitze
  6. Abnahme der Oberlippendicke
  7. Verbreiterung der Nasenflügelbasis
  8. Auffüllen der Nasolabialfalten

Oberkieferrückverlagerung (total und partiell)

Le Fort I-Osteotomie - Anteriore Segmentosteotomie

#pic#
  1. Oberlippe macht Rückbewegung um ca. 50 % mit
  2. Subnasale (Sn) macht Rückbewegung um ca. 30 % mit
  3. Vergrößerung des Nasolabialwinkels (1° pro 1 mm)
  4. Veränderung von P (= Nasenspitze) ist abhängig von OP-Methode

Kranialverlagerung des Oberkiefers (total)

Le Fort I-Osteotomie

#pic#
  1. Verkürzung der Oberlippe um 20-40 %
  2. Kranialbewegung von UL um 30 %
  3. Kranialbewegung von Sn und P um 20 %
  4. mehr Prominenz des Kinns durch Autorotation
  5. Betonung der Sublabialfalte
  6. Betonung des "Pouting-Effektes" auf die Unterlippe
Individuelle Oberlippen-Zahnrelation:

x = (y-2):0,8

y = Ruhelage Sts-UpIE (Sts = Stomion sup.; UpIE = Upper Incisor Edge)
x = Distanz in mm, um die der OK maximal nach kranial verlagert werden kann (bei postchirurgisch guter Oberlippen-/Zahnrelation)

Beispielberechnung: y = 6; x = (6-2):0,8 = 5 mm

Unterkiefervorverlagerung (total)

#pic#
  1. kein Effekt auf die Oberlippe
  2. Stomion kommt nach vorne, evtl. auch geringfügig nach kaudal
  3. Bm und Pom machen eine Vorwärtsbewegung um 100 % mit
  4. LL macht nur 70-85 % der Vorwärtsbewegung mit, da sie in der Ausgangssituation üblicherweise eingerollt ist
  5. Das Lippenrot der Oberlippe wird verschmälert; das der Unterlippe verbreitert.
  6. meist Vergrößerung der unteren Gesichtshöhe

Subapikale Vorverlagerung des Unterkiefers

Anteriore Alveolarfortsatzosteotomie

#pic#
  1. LL macht 60 % der Vorbewegung mit
  2. Weichgewebe des Kinns bleiben unverändert
  3. Sublabialfalte wird abgeflacht

Unterkieferrückverlagerung (total)

#pic#
  1. LL macht 90 % der Rückbewegung mit
  2. Bm macht 90 % der Rückbewegung mit
  3. Pom macht 90 % der Rückbewegung mit
  4. UL macht 20 % der Rückbewegung mit und verliert in geringem Umfang den "Pouting-Effekt"
  5. vom Oberlippenrot wird mehr, vom Unterlippenrot weniger sichtbar
  6. Der Nasolabialwinkel wird geringfügig größer.
  7. Die Sublabialfalte wird verstärkt.
  8. submentale Weichteilzunahme
  9. Betonung der Kieferwinkel

Subapikale Rückverlagerung des Unterkiefers

Anteriore Alveolarfortsatzosteotomie

#pic#
  1. LL macht 75 % der Rückbewegung mit
  2. Weichgewebe des Kinns bleiben unverändert
  3. Sublabialfalte wird verstärkt
  4. "Pouting-Effekt" der Unterlippe wird verstärkt

Kinnverlagerungen

Scheibenosteotomie

#pic#

nach vorne
  1. Pom macht 75 % der Bewegung mit
  2. Betonung der Sublabialfalte
#pic#

nach hinten
  1. Pom macht 90 % der Bewegung mit
  2. Abflachen des Nasolabialwinkels

Vertikale Reduktion und Augmentation

#pic#

nach hinten
  1. Kinnweichteile machen 90 % der Reduktion bzw. Augmentation mit

Weiterführende Artikel

> Kieferorthopädische Fotoanalyse