Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users
Abb. 4
Only for registered users
Abb. 5
Only for registered users
Abb. 6
Only for registered users
Abb. 7
Only for registered users
Abb. 8
Only for registered users
Abb. 9
Only for registered users
Abb. 10
Only for registered users
Abb. 11
Only for registered users
Abb. 12
Only for registered users
Abb. 13
Only for registered users
Abb. 14
Only for registered users
Abb. 15
Only for registered users
Abb. 16
Only for registered users
Abb. 17
Only for registered users
Abb. 18
Only for registered users
Abb. 19
Only for registered users
Abb. 20
Only for registered users
Abb. 21
Only for registered users
Abb. 22
Only for registered users
Abb. 23
Only for registered users
Abb. 24
Only for registered users
Abb. 25
Only for registered users
Abb. 26
Only for registered users
Abb. 27
Only for registered users
Abb. 28
Only for registered users
Abb. 29
Only for registered users
Abb. 30
Only for registered users
Abb. 31
Only for registered users

| IMC Wiki | Antibiose in der Zahnmedizin, therapeutische Indikationen

Antibiose in der Zahnmedizin, therapeutische Indikationen

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Unspezifische dentogen-pyogene Infektionen

  • dentogenes Weichteilinfiltrat
  • fortgeschrittene Dentitio difficilis
    (Dentitio difficilis Grad III mit beginnender Kieferklemme)
  • dentogener Abszess mit Ausbreitungstendenz
  • dentogene Sinusitis maxillaris
  • eitrige Sialadenitits
  • ANUG/P = Akut nekrotisierende ulzeröse Gingivitis/Parodontitis,
    RPP = Rapid progressive Parodontitis,
    LJP = Lokalisierte juvenile Parodontitis
  • Stomatitis gangraenosa/ulcerosa
  • postoperative Infektionen
Keine therapeutischen Indikationen sind folgende Zustände:
  • Verdacht auf Virusinfektionen
  • Schmerzen oder Schwellungen unklarer Genese
  • submuköse, einfache parodontale oder chronische Abszesse

Fall: submuköser Abszess im Unterkiefer

#pic# #pic# #pic# #pic# #pic# #pic# #pic#

Fall: submuköser Abszess im Oberkiefer

#pic# #pic# #pic#

Fall: beginnendes Wangeninfiltrat bei kariösem Milchgebiss

#pic# #pic# #pic#

Therapie

Grundsätzlich ist die Therapie chirurgisch:
Ubi pus, ibi evacua!
  1. Inzision
  2. ausreichender Eiterabfluss
  3. Spülung/Drainage
Ein Antibiotikaeinsatz ist sowohl bei Logenabszessen und Zeichen einer Ausbreitung (Fieber, Schluckbeschwerden, Kieferklemme) als auch bei einem dentogenen Infiltrat ohne Einschmelzung indiziert.

#pic# #pic# #pic#

Antibiotische Therapie bei unspezifischen dentogen-pyogenen Infektionen

AWMF Leitlinie DGMKG 04/2004

Keimspektrum: Streptococcus spp., Anaerobier
Behandlungsdauer: mind. 1 Woche

Präferenz Präparat Handelsname, z. B. Tagesdosis
1. Amoxycillin + Clavulansäure Augmentan® 2 x 875/125 mg E I
Clindamycin Clindasaar® 3 x 600 mg E I
2. Penicillin V Isocillin® 3-4 x 1,2 Mega
Propicillin Baycillin® 3-4 x 1,0 Mega
Cefuroxim Elobact® 2 x 500 mg
Cefaclor Panoral® 3 x 500 mg
Erythromycin Erythrocin® 3-4 x 500-1000 mg
Roxithromycin Rulid® 1 x 300 mg
Clarithromycin Klacid® 2 x 250 mg

E I : Evidenzgrad I (klinisch randomisierte prospektive Studie); wissenschaftliche Stellungnahme der DGZMK 2002

Fall: logenübergreifende Abszessausbreitung

#pic# #pic#

Die eingelegten Silikondrainageröhrchen sind gut sichtbar: deutlicher Rückgang der Eiteransammlungena, aber maximale Schwellung mit Totalverlegung der Atemwege (Tubus in situ!).

#pic# #pic#

Fall: mediastinale Abszessausbreitung

#pic#

mediastinale Ausbreitung des Abszesses; gut sichtbar die großen Gefäßstämme, die im verbreiterten Mediastinum liegen

Chirurgische Therapie bei Abszessausbreitung: Abszesseröffnung und Drainage

#pic# #pic# #pic#

Auch hier gilt: primär chirurgische Therapie, Abszesseröffnung, Spülung, Drainage.

Logenabszesse

Antibiotische Therapie bei spezifischen dentogen-pyogenen Infektionen

#pic# #pic#

Bei gesunder Gingiva überwiegend Plaque mit grampositiven, fakultativ anaeroben Keimen.
Bei parodontologischen Erkrankungen überwiegend gramnegative, obligat anaerobe Keime.
CAVE: immer systematische Lokalbehandlung.
Bei RPP, LJP auch systemische Antibiose indiziert.
ANUG = Akut nekrotisierende ulzeröse Gingivitis

Parodontopathien

Keimspektrum: AAC, Bacteroides gingivalis, Treponema denticola
Behandlungsdauer: 1-2 Wochen

Präferenz Präparat Handelsname, z. B. Tagesdosis
1. Amoxycillin + Clavulansre Augmentan® 2 x 875/125 mg
2. Amoxycillin Amoxypen® 3 x 250 mg
  + Metronidazol Clont® 3 x 400 mg
  Metronidazol Clont® 3 x 400 mg
Lokal Metronidazol-Gel Elyzol®
Tetrazyclin Faden [Actisite]

CAVE lokale AB: erhöhtes Risiko der Sensibilisierung und Resistenzen = bedenklich [Actisite seit 2002 aus dem Handel genommen]

A.a.T.f.E.c.P.g.P.i.P.n.
Amoxicillin++++
Metronidazol++++++
Ciprofloxacin++
Doxyclyclin++
Tetracyclin+++
Clindamycin+++
Metronidazol & Amoxicillin*++++++++
Metronidazol & Ciprofloxacin*++++++++

Antibiotikakonzentrationen in der Gingivalflüssigkeit bei systemischer Verabreichung.
Ausgedrückt in Vielfachen der in vitro minimalen Hemmkonzentration (MHK 90):
+: 10¹-fach, ++: 10²-fach; +++: 10³-fach
*: von Einzelwerten abgeleitet
A.a.: Actinobacillus actinomycetemcomitans; T.f.: Tanerella forsythensis;
E.c.: Eikenella corrodens; P.g.: Porphyromonas gingivalis; P.i.: Prevotella intermedia;
P.n.: Prevotella nigrescens

Beikler T, Karch H, Flemmig TF (2003)
Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten (DGZMK) und der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGP)

ANUG/P

Wenn Allgemeinsymptome auftreten, besteht eine Indikation zur Antibiotikagabe.
Keimspektrum: Mischflora
Behandlungsdauer: mind. 1 Woche

Präferenz Präparat Handelsname, z. B. Tagesdosis
1. Penicillin V od. Isocillin® 3-4 x 1,2 Mega E III
Propicillin Baycillin® 3-4 x 1,0 Mega
+ Metronidazol Clont® 3 x 400 mg
2. Clindamycin Clindasaar® 3 x 600 mg E III
Cefuroxim Elobact® 2 x 500 mg

Stomatitis gangraenosa/ulcerosa

Behandlungsdauer: mind. 1 Woche

Präferenz Präparat Handelsname, z. B. Tagesdosis
1. Penicillin V Isocillin® 3-4 x 1,2 Mega
Propicillin Baycillin® 3-4 x 1,0 Mega
2. Cefuroxim Elobact® 2 x 500 mg
Cefaclor Panoral® 3 x 500 mg
Clindamycin Clindasaar® 3 x 600 mg
Erythromycin Erythrocin® 3-4 x 500-1000 mg
Roxithromycin Rulid® 1 x 300 mg
Clarithromycin Klacid® 2 x 250 mg

Dentogene Sinusitis maxillaris

#pic# #pic#

Keimspektrum: Streptokokken, Haemophilus, Staphylokokken
Behandlungsdauer: mind. 1 Woche

Präferenz Präparat Handelsname,
z. B.
Tagesdosis
1. Amoxycillin Amoxypen® 3 x 500-1000 mg
Amoxycillin + Clavulansre Augmentan® 2 x 875/125 mg
2. Clindamycin Clindasaar® 3 x 600 mg
Cefuroxim Elobact® 2 x 500 mg
Cefaclor Panoral® 3 x 500 mg
Erythromycin Erythrocin® 3-4 x 500-1000 mg
Roxithromycin Rulid® 1 x 300 mg
Clarithromycin Klacid® 2 x 250 mg

Bei der chronischen Sinusitis sind immer auch Anaerobier vorhanden.
Ein breites Erregerspektrum ist vorhanden, deswegen wird initial schon Amoxycillin gegeben!
Entspricht der Leitlinie der DGMKG und der Dt. Gesellschaft für HNO.

Eitrige Sialadenitis

#pic# #pic#

Keimspektrum: Staphylokokken, Streptokokken, Anaerobier
Behandlungsdauer: mind. 1 Woche

Präferenz Präparat Handelsname,
z. B.
Tagesdosis
1. Clindamycin Clindasaar® 3 x 600 mg E III
Amoxycillin + Clavulansre Augmentan® 2 x 875/125 mg E III
2. Erythromycin Erythrocin® 3-4 x 500-1000 mg
Roxithromycin Rulid® 1 x 300 mg
Clarithromycin Klacid® 2 x 250 mg
Cefuroxim Elobact® 2 x 500 mg
Cefaclor Panoral® 3 x 500 mg

Die eitrige Sialadenitis entsteht oft durch Speichelstau bei einer Sialolithiasis. Da fast immer eine Beteiligung von Staphylokokken vorliegt, sollte immer ein Staphylokokken-wirksames Antibiotikum eingesetzt werden.

Osteomyelitis

#pic#

Keimspektrum: Staphylokokken, Streptokokken, Anaerobier
Behandlungsdauer: mind. 1 Woche

Präferenz Präparat Handelsname, z. B. Tagesdosis
1. Clindamycin Clindasaar® 3 x 600 mg E III
Penicillin V Isocillin® 3-4 x 1,2 Mega E III
Propicillin Baycillin® 3-4 x 1,2 Mega
2. Amoxycillin + Clavulansre Augmentan® 2 x 875/125 mg E III
Erythromycin Erythrocin® 3-4 x 500-1000 mg
Roxithromycin Rulid® 1 x 300 mg
Clarithromycin Klacid® 2 x 250 mg
Cefuroxim Elobact® 2 x 500 mg
Cefaclor Panoral® 3 x 500 mg


Eine Keimbestimmung ist notwendig bei einer Langzeittherapie.


Quellen

  • Beikler T, Karch H, Flemmig TF (2003), Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten (DGZMK) und der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGP)