| IMC Wiki | Dentoalveoläre Chirurgie: intraoperative Komplikationen von Seiten der Zähne

Dentoalveoläre Chirurgie: intraoperative Komplikationen von Seiten der Zähne

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Kronen-/Wurzelfrakturen

  • häufige Komplikation
  • oft unvermeidbar

Mögliche Ursachen

  • Brüchigkeit der Zahnhartsubstanzen (tiefe Karies, große Füllung, pulpatoter Zahn, Wurzelfüllung)
  • ungünstige anatomische Beschaffenheit der Zahnwurzel (grazile Wurzel, starke Krümmung)
  • unelastischer, kräftiger Knochen
  • falsche Extraktionstechnik
  • ungeeignetes Instrumentarium

Vorgehen

  • Teilung des Zahnes und der Wurzeln vor der Entfernung
  • operative Zahn-/Wurzelentfernung (siehe: Die Entfernung von Wurzelresten)
  • ausreichende Dauer von Luxationsbewegungen
  • optimale Dosierung der eingesetzten Kraft
  • Erfahrung sammeln

Können kleine Wurzelreste belassen werden?

Grundsätzlich muss jede zurückgebliebene Wurzel sofort entfernt werden.
Ausnahmen:
  • Ggf. kann ein Wurzelrest belassen werden,
    wenn er sehr klein ist,
    wenn der Zahn vital war und
    nachdem ein Gespräch mit dem Patienten über das Nutzen-Risiko-Verhältnis geführt wurde und der Patient auf die Entfernung verzichtet (Dokumentationsempfehlung).
  • Bei akuten Entzündungen wird bis zum Abklingen der entzündlichen Symptome abgewartet und dann wird der Wurzelrest sekundär entfernt.

Wurzelluxation in die Mundbodenweichteile

Mögliche Ursachen

Im Unterkiefer ist die linguale Knochenwand im Vergleich zum vestibulären Knochen recht dünn. Bei der Wurzelentfernung mit dem Hebel kann eine Wurzel durch die linguale Kortikalis gestoßen werden.

Diagnostik

  • vorsichtige Palpation bei Anheben des Mundbodens von extraoral
  • Röntgendiagnostik: Mundbodenübersichtsaufnahme, ggf. weitere Diagnostik (Röntgen in zweiter Ebene, Computer- oder Digitale Volumentomographie)

Vorgehen

  • Entfernung der Wurzel von intra- oder extraoral
  • Antibiose

Wurzelluxation in den Mandibularkanal

Mögliche Ursachen

  • unvorsichtige Hebelextraktion oder Instrumenteneinsatz
  • anatomische Gegebenheiten
  • Knochenresorption nach apikaler Entzündung

Röntgendiagnostik

  • Anfertigung eines Zahnfilmes (orthoradiale Projektion), ggf. zusätzlich ein Zahnfilm in exzentrischer Projektion
  • Als 2. Ebene kann, falls nötig und möglich, eine Aufbissaufnahme angefertigt werden.
    Ist dieses durch die anatomischen Gegebenheiten nicht möglich, so werden Schichtaufnahmen (Tomogramme) durchgeführt.

Vorgehen

Überweisung in eine Fachklinik: dort kann ggf. unter Einsatz vergrößernder Optiken die Entfernung des Wurzelrestes durch Eröffnung des Mandibularkanals erfolgen.

Verschlucken von Zähnen und Zahnteilen

Mögliche Ursachen

  • Fraktur des Zahnes bei der Zangen-Extraktion
  • Abgleiten des Zahnes bei der Hebelextraktion
  • Extraktion in Narkose ohne Rachentamponade

Vorgehen

Cave! Bei jeglicher Unsicherheit bezüglich der Feststellung, ob ein Verschlucken oder eine Aspiration des Zahnteiles vorliegt, ist eine Röntgenaufnahme des Thorax vorzunehmen.
  • Aufklärung des Patienten und Information:
    Ist der Fremdkörper nach drei Tagen nicht im Stuhl wiedergefunden oder treten schon vorher Beschwerden auf, sind die wiederholte Anfertigung von Röntgenaufnahmen und die Hinzuziehung eines Chirurgen notwendig.
  • Nach einem Verschlucken ist keine sofortige Therapie erforderlich.
  • Der Abgang ist auf natürlichem Wege zu erwarten.
  • Verordnung von reichlich ballasthaltiger Kost wie Sauerkraut und Kartoffelbrei.

Aspiration von Zähnen und Zahnteilen

Mögliche Ursachen

  • Fraktur des Zahnes bei der Zangen-Extraktion
  • Abgleiten des Zahnes bei der Hebelextraktion
  • Extraktion in Narkose ohne Rachentamponade
  • Aspiration totalluxierter Zähne oder Zahnanteile im Rahmen eines Traumas
Bei Aspiration gelangen mehr als 2/3 der Objekte in den rechten Hauptbronchus.

Symptom

Vermisst der Zahnarzt während der Behandlung plötzlich ein Instrument, treten Hustenreflexe eventuell mit nachfolgender Zyanose (Blaufärbung) des Gesichts auf, besteht immer der Verdacht auf ein Verschlucken bzw. Aspirieren eines Fremdkörpers.
Halten die Hustenanfälle, der Stridor und eventuell sogar die Zyanose des Gesichtes an, muss mit einer Aspiration gerechnet werden.

Diagnostik

In diesem Fall muss der Patient sofort - vom Zahnarzt begleitet - in die nächstgelegene HNO-Abteilung zur Laryngoskopie bzw. Bronchoskopie gebracht werden. Aus forensischen Gründen wird es für sehr wichtig gehalten, dass der Patient begleitet wird. Erst nach der Extraktion des Fremdkörpers und der Identifizierung durch den Zahnarzt kann dieser die Klinik verlassen (Gaisbauer 1998).
Cave! Bei dringendem Verdacht auf Aspiration ist der Patient liegend zum Röntgen zu transportieren und die Röntgenaufnahme des Thorax hat liegend zu erfolgen, um ein Abgleiten des Fremdkörpers in tiefere Lungenregionen zu verhindern.

Schädigung von Nachbarzähnen

Problem

Durch das Aufsuchen eines Widerlagers am Nachbarzahn bei der Entfernung mit einem Hebel wird der Nachbarzahn oder werden Kronen bzw. Füllungen des Nachbarzahnes gelockert, oder keramische Verblendungen platzen ab.

Vorgehen

  • Aufklärung des Patienten
  • ggf. Schienung des gelockerten Zahnes
  • Erneuerung der konservierenden oder prothetischen Versorgung
Eine versehentliche Zahnbeschädigung ist, wenn sie gesundheitliche oder wirtschaftliche Folgen nach sich zieht (Vitalitäts- oder Zahnverlust, Füllungstherapie, Wurzelbehandlung, Operation, Zahnersatz), im allgemeinen als fahrlässiger Fehler des Operateurs anzusehen (Gaisbauer 1997).

Extraktion des falschen Zahnes

Problem

Die irrtümliche oder versehentliche Extraktion des falschen Zahnes (Verwechslung) kommt vor; dabei handelt es sich um einen groben Behandlungsfehler des Zahnarztes.
Das irrtümliche Entfernen eines Zahnes oder von Zähnen (z. B. Seitenverwechslung) ist nicht entschuldbar. Der Zahnarzt haftet für diesen Schaden; er kann sich nicht auf Ablenkung, Übermüdung oder eigene oder Nervosität des Patienten, irrtümliche Karteiführung usw. berufen (Gaisbauer 1997).

Lösung

  • Aufklärung des Patienten
  • sofortige Replantation und Schienung nach den Richtlinien der Replantation von Zähnen, siehe: Avulsion (totale Luxation)
  • Übernahme der Folgekosten

Weiterführende Artikel

> Wurzelreste, Entfernung
> Avulsion (Totale Luxation)


Quellen

  • Gaisbauer, G (1997)   Zahnärztlich-chirurgische Eingriffe (Extraktionen) aus haftungsrechtlicher Sicht   VersR 274
  • Gaisbauer G (1998)   Verschlucken und Einatmen von Fremdkörpern in der zahnärztlichen Praxis aus haftungsrechtlicher Sicht   VersR 279