Das IMC WIKI ist umgezogen...

... zur OREC-Library. Um zur OREC-Library zu gelangen klicken sie auf den folgenden Link:


OREC-Library
Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users
Abb. 4
Only for registered users

| IMC Wiki | Dysmorphologische Klassifikation - LS Fehler der Zahnzahl

Dysmorphologische Klassifikation - LS Fehler der Zahnzahl

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



ANZEIGE:
Logo IMC Uni Essen Duisburg
in Kooperation mit
Logo MVZ Kopfzentrum
Zahnimplantate,
Parodontosebehandlungen,
Aesthetische Zahnbehandlungen
zu sehr guten Konditionen
In der Praxis für Zahnmedizin im EKN Duisburg
Weitere Informationen unter www.mvz-kopfzentrum.de

Überzahl (Hyperodontie)

<< zurück

#pic#
  • Morbidität
    • im Milchgebiss 1,0 %
    • im Dauergebiss 3,0 %
  • Formen
    • Reguläre Zahnform
    • Mesiodens
    • Zapfenzahn
    • Disto- Paramolaren
Lokalisation überzähliger Zähne (Studie von Bodin et al 1978)
  • schwedisches Kollektiv von 21609 Individuen (2-80 Jahre)
  • total 422 überzählige Zahnanlagen in 344 Individuen
  • 288 in 210 männlichen Individuen, 134 in 128 weiblichen Individuen,
  • Milchgebiss = 7 Individuen
  • Oberkiefer 85% der überzähligen Zahnanlagen
  • Unterkiefer 15 % der überzähligen Zahnanlagen
  • vorwiegend obere Mesiodentes
  • untere Prämolaren und obere Para- und Distomolaren
Abbildung aus 'Pathobiologie oraler Strukturen' (H. E. SCHROEDER, 1991)

Unterzahl (Hypodontie)

<< zurück

Häufigkeiten (Dentes permanentes)
dritte Molaren 20 % (10,0 - 35,0 %)
untere zweite Prämolaren 5 % (1,0 - 5,0 %)
obere seitliche Schneidezähne 3 % (0,5 - 3,0 %)
obere zweite Prämolaren 2 % (1,0 - 2,5 %)
untere mittlere Schneidezähne 0,5 % (0,1 - 0,5 %)
  • Morbidität
    • im Milchgebiß 0,7 %
    • im Dauergebiß (ohne M3) 10,0 %

    Im Milchgebiß fehlen vorwiegend obere seitliche und untere mittlere Schneidezähne.
    Mikrosymptome:
    Spätanlagen, Mikroformen.

Retention

Theresia H. (15 Jahre)

<< zurück

#pic# #pic#
Definition:
Nicht durchgebrochener Zahn mit
abgeschlossenem Wurzelwachstum.

Reguläre Durchbruchszeit um mehr als 1 Jahr überschritten.
#pic#
Häufigkeiten
Tränkmann J: Operativ-orthodontische Einordnung retinierter und verlagerter Zähne der zweiten Dentition bei Dysostosis cleidocranialis.
Fortschr Kieferorthop 50: 316-325, 1989
obere Eckzähne 55,9 %
untere zweite Prämolaren 11,2 %
obere mittlere Schneidezähne 9,0 %
untere Eckzähne 5,4 %
obere zweite Prämolaren 5,0 %
obere seitliche Schneidezähne 3,4 %
sonstige 10,1 %
Ursachen
- lokale Durchbruchshindernisse durch Platzmangel, Zysten, Odontome, persistierende Milchzähne
- unspezifische Erbfaktoren
- Hypodontie, Hyperodontie
- Pulpanekrosen von Milchzähnen
- Osteosklerosen (idiopathisch, durch kieferorthopädische Zahnbewegungen induziert oder als Folge subchronischer Infektionen)
- systemische Erkrankungen (Dysostosis cleidocranialis, Gardner-Syndrom, Down-Syndrom, LKG-Spalten, Funktionsstörungen der Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Hypophyse)