Abb. 1
Only for registered users

| IMC Wiki | Psychische Störungen F 4: neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen

Psychische Störungen F 4: neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Internationale Klassifikation

F 4 neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen
F 4.0 phobische Störung
(3 Untergruppen)
F 4.1 andere Angststörungen
(3 Untergruppen)
F 4.2 Zwangsstörung
F 4.3 Reaktion auf schwere Belastung und Anpassungsstörungen
F 4.4 dissoziative (Konversions-) Störung
F 4.5 somatoforme Störungen
(5 Untergruppen)
F 4.8 andere neurotische Störungen
Neurasthenie (Erschöpfungssyndrom)
Depersonalisations-, Derealisationssyndrom

#pic#
Charakteristisch ist die zwanghaft ängstliche oder panikartige Störung, die mit depressiver Verstimmung einhergehen kann.

F 4.0 Phobische Störungen

Phobische Störungen gehen mit Angst und zahlreichen körperlichen (vegetativen) Symptomen einher: trockene Kehle, Herzklopfen, motorische Unruhe u. a. Angst ist demnach ein psychosomatischer Vorgang, Phobien sind konfliktbedingte Fehlentwicklungen.

Agoraphobie: Angst vor freien, großen Plätzen (Agora = Marktplatz)

Kaustrophobie: Angst vor engen, geschlossenen Räumen; heute oft Schiffsreisen

Soziale Phobien sind Ängste in Bezug auf das soziale Verhalten.

Spezifische (isolierte) Phobien sind punktuell auf eine Situation gerichtet.

F 4.1 Andere Angststörungen

Panikstörung (episodisch paroxysmale Angst):
Paniksyndrom = Angst; anfallsartige Angst mit vegetativen Störungen (s. o.); die Angst richtet sich auf den möglichen Verlust der Selbstkontrolle, das geistige Abgleiten, den frühen Tod; Herzneurosen und Phobie, Herzhypochondrie ist Herzangst

F 4.2 Zwangsstörungen - Zwangsneurosen

Definition:
Denkinhalte oder Handlungsimpulse zwingen sich immer wieder auf. Obwohl die Unsinnigkeit erkannt wird, beherrschen sie das Handeln und Denken. Zwangsgedanken beinhalten die Angst. Zwangsimpulse beinhalten oft Vorstellungen von Straftaten, Obszönitäten. Zwangsverhalten ist das Haften an einem primitiven Denkvorgang, ein Wort kehrt immer wieder, eine Melodie, ZahlenM; Aufzählen, Ordnungszwang, Kontrollzwang.

Ursachen:
Anlagestörung (familiäre Häufung) bei Menschen mit zwanghafter Persönlichkeitsstruktur, z. B. Perfektionismus

Therapie:
Verhaltenstherapie, medikamentös (Antidepressiva, Tranquilizer), Psychotherapie

F 4.3 Reaktion auf schwere Belastung und Anpassungsstörungen

Akute Belastungreaktion: Erdbeben s. o.
Posttraumatische Belastungsstörungen, z. B. nach Fronteinsatz, Folterung usw.

Symptome:
Angstvolle Träume und immer wieder Erinnerungen an das auslösende Ereignis, Separation von der Umwelt, Freudlosigkeit.

F 4.4 Dissoziierte Konversionsstörungen

hysterische Neurose, Konversionsstörung (Verlust der Integration von Erinnerungen an die Vergangenheit)

Definition und Symptome:
Störung des Erlebens mit Störung körperlicher Funktionen; dissoziative Störungen betreffen insbesondere das Selbstgefühl, Identitätsbewusstsein und die Kontrolle der Körperbewegungen.
- Pseudodemenz oder hysterische Pseudodemenz, demonstratives Vorbeidenken an einfachen täglichen Tatbeständen;
- dissoziative Erinnerungslücke: scheinbare Lücken
- psychogener Dämmerzustand: scheinbar nicht orientiert
- dissoziative Fugue: Weglaufen
- dissoziativer Stupor: scheinbar reaktionslos, stuporös (s. u.)