Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users

| IMC Wiki | Akuter Bauch, Ursachen und Leitsymptome

Akuter Bauch, Ursachen und Leitsymptome

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück

Inhaltsverzeichnis:



    #pic#
    Der akute Bauch kann durch Verletzungen und Erkrankungen ausgelöst werden. Die Symptomatik gleicht sich meistens ungeachtet der Ursache, außer den Schmerzen. Akute Lebensbedrohung entsteht vor allem durch massive Volumenverlagerunen, die ein Schockgeschehen auslösen und die sekundär aus Keimen des Darminhaltes sich entwickelde Infektion. Sofortige fachkundige Hilfe führt in den meisten Fällen zur Gesundung. Verzögerung der Therapie durch Zuwarten, Beobachten, zeitraubende Überdiagnostik kosten den Patienten das Leben.

    #pic#
    Der akute Bauch kann die gesamte Bauchhöhle betreffen, z. B. bei diffuser Bauchfellentzündung oder lokalisiert, im Bereich eines Organbezirkes, z. B. der Gallenblase (rechts oben) in Erscheinung treten. Dann findet sich eine Region mit konzentrierter klinischer Symptomatik und von hier ausgehende Funktionsstörungen des übrigen Abdomens, z. B. die "akute Galle". Der akute Bauch kann primär, häufiger nach lokalisiertem Initialstadium, generalisiert auftreten. Dann ist der Ausgangspunkt der Erkrankung oder Verletzung klinisch nicht mehr sicher feststellbar, z. B. bei diffuser Peritonitis nach Kolonperforation (Dickdarmdurchbruch). Das Syndrom akuter Bauch kann sich im Laufe von Tagen, Stunden oder Minuten entwickeln. Lokalisationen mit verstärkter Symptomatik, z.B. der Schmerz, lassen sich nur durch die klinischen Untersuchung ermitteln. Auf die Ätiologie (Ursache) des akuten Bauches kann häufig aus der Anamnese geschlossen werden, lange bevor apparative Untersuchungen die exakte Diagnose bringen. Der pathogenetische Ablauf ist die logische Konsequenz aus dem ätiologischen Faktor.

    #pic#
    Zelluläre Läsionen sind sekundäre, metabolische Ursachen gehen oft jahrelang dem akuten Ereignis voraus. Traumatische Gewebeläsionen führen zu Blutungen oder Gewebenekrosen mit Perforationen der Darmwand, Austritt der Ingesta, Infektion, Peritonitis. Immunologisch bedingte massivste Entzündungsreaktionen bei der von einer Peritonitis ausgehenden Infektion oder nach einem Trauma, Schock oder Anwendung von Arterenol, z. B. nach Herzoperationen, führen zur metastatischen Entzündung des Dickdarmes, dem toxischen Megakolon mit hoher Letalität. Transportstörungen betreffen die Durchblutung oder Darmpassage. Kybernetische Läsionen, Darmblähungen aus extraperitonealer Ursache (der akute Bauch, der keiner ist) werden pulmonal (Pneumonie) oder extraperitoneal, z. B. Nierensteinkolik, verursacht. Unter den klinischen Gesichtspunkten kann der akute Bauch auch so unterteilt werden:
    1. akuter Bauch aus chronischer Erkrankung, z. B. akute Pankreatitis bei chronischer Cholezystitis und Cholelithiasis
    2. akuter Bauch nach Trauma, minutendauernde Entwicklung, z. B. massive Blutung, stundenwährende Entwicklung, z. B. Kolonperforation
    3. schlagartiges Auftreten aus heiterem Himmel, z. B. Mesenterialarterienembolie bei chronischer Mitralstenose, Vorhofflimmern, Vorhofthrombose
    4. schleichende Entwicklung, versteckt unter der Symptomatik einer übergeordneten Erkrankung, z. B. Zustand nach Herzoperation, Herzinsuffizienz, Katecholaminsubstitution, Kreislaufpumpe, Beatmung: akutes toxisches Megakolon infolge einer Minderperfusion, Nekrose, Perforation, diffuse Peritonitis
    5. akuter Bauch nach initialen Beschwerden und beschwerdefreiem Intervall, z. B. zweizeitige Milzruptur
    6. der akute Bauch, der nicht fassbar ist, nicht charakteristisch, ohne wirkliche Störungen der Bauchorgange auf längere Zeit: der akute Bauch aus extraperitonealer Ursache, der akute Bauch, der keiner ist:
      reflektorische Funktionsstörungen des Darmes, insbesondere der Transportfunktion