Abb. 1
Only for registered users

| IMC Wiki | Aspiration

Aspiration

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück

Inhaltsverzeichnis:



    Definition: #pic#
    Verlegung von Atemwegen (Trachea, Bronchien, kleine Bronchien) durch eingeatmetes Material. Die Aspiration führt zunächst zu zentralen Ventilationsstörungen, welche durch Abhusten oder Absaugen beseitigt werden können. Flüssigkeiten dringen mit der Zeit weiter in die Peripherie vor und führen dort zu einem Verschluss und begleitendem Ödem des Epithels. Hierdurch werden, oft längst nach Wiederherstellung einer ausreichenden Ventilation, Gasaustauschstörungen hervorgerufen.

    Pathophysiologie:
    In Abhängigkeit von der Zusammensetzung führen aspirierte und in die peripheren Bronchiolen eindringenden Flüssigkeiten zu mehr oder weniger starken akuten Entzündungen. Saurer Magensaft ist die häufigste Ursache für massive Ödeme des Epithels der Bronchioli, Zellnekrosen, Einwanderung von Entzündungszellen, Freisetzung von Mediatoren, Fibroblastenaktivierung, Atelektase, Fibrose und Vernarbung.
    In Abhängigkeit von der Größe des geschädigten Areals der Lunge entwickelt sich aus den akuten Initialsymptomen eine chronische Lungeninsuffizienz. Viele Patienten sterben vor Beginn der reparatorischen Phase. Unfallpatienten, welche zuvor Nahrung aufgenommen hatten, haben wegen des dann höheren Säuregehaltes des Magensaftes bei der Aspiration eine höhere Mortalität.

    Symptome:
    Die Aspiration führt bei noch intakten Reflexen zu massiven Hustenanfällen. Bewusstlose zeigen keine mechanische Atembehinderung, wenn nicht größere Fremdkörper in den zentralen Atemwegen liegengeblieben sind; Schmerzen, Ateminsuffizienz, Zyanose, Tachypnoe, Hypoxie, Eintrübung.

    Diagnose:
    Klinik, Auskultation (geringe Belüftung der Lunge), Röntgen-Thoraxaufnahme. Wenige Stunden nach dem Ereignis wird die Lunge weiß - Blutgasanalyse.

    Therapie:
    Erste Hilfe: Wenn eine Möglichkeit hierzu besteht, kann alleine mehrfaches gründliches Absaugen den schicksalhaften Verlauf unterbrechen.

    Definitive Therapie:
    mehrfaches bronchoskopisches Absaugen bis in die äußersten erreichbaren Verzweigungen des Bronchialsystems; Spülungen (nach Magensaftaspiration mit leicht alkalisierten Lösungen oder Pufferlösungen); weitere Therapie wie beim ARDS

    Weiterführende Artikel

    > Aspiration von Fremdkörpern während der zahnärztlichen Behandlung
    > Akuter Thorax, traumatisch