Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users
Abb. 4
Only for registered users
Abb. 5
Only for registered users

| IMC Wiki | Ekzeme, Urtikaria, Arzneimittelexanthem

Ekzeme, Urtikaria, Arzneimittelexanthem

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Ekzem

#pic#
Dermatitiden (Ekzeme) sind Entzündungen der Epidermis und oberen Koriumschichten.
  1. vulgäres Ekzem (toxisch, allergisch, Kontaktdermatitis)
  2. konstitutionelles Ekzem (Seborrhoisches, endogenes Ekzem)
  3. dyshidrotisches Ekzem
  4. nummulär-mikrobielles Ekzem
Klinik:
Papeln, Bläschen, Erythem, Ödem, nässende Flächen, Krusten, Schuppen

Therapie:
Zahlreiche dermatologisch-therapeutische Maßnahmen sind möglich. In Eilfällen hilft Kortison.

#pic#
Seborrhoische Ekzeme sind Erkrankungen unbekannter Ursache, die sich vor allem im Beeich des behaarten Kopfes und der Schweißrinnen chronisch oder subakut entwickeln.
ANZEIGE:
Logo IMC Uni Essen Duisburg
in Kooperation mit
Logo MVZ Kopfzentrum
Zahnimplantate,
Parodontosebehandlungen,
Aesthetische Zahnbehandlungen
zu sehr guten Konditionen
In der Praxis für Zahnmedizin im EKN Duisburg
Weitere Informationen unter www.mvz-kopfzentrum.de

Urtikaria

#pic#
  1. akut allergisch (IgI vermittelte AG-AK-Reaktion);
    Antigene sind Proteine, Polysaccharide
  2. Urtikaria vom Serumtyp (IgG, IgM)
  3. Mediatoren Typ III, z. B. Arzneimittel
  4. physikalische Urtikaria (Druck-Kälte-Urtikaria)
  5. Kontakturtikaria (Quallen, Brennesseln usw.)

Arzneimittelexanthem

#pic#
Durch Arzneimittel bedingte Immunreaktionen der Haut führen zu: Urtikaria (s. o., verschiedene Arzneimittel).
  • makropapulöses Exanthem
  • vesikobullöse Reaktionen (z. B. Sulfonamide)
  • Lyell-Syndrom (Barbiturate, Allopurinol)
  • hämorrhagisch-purpuriforme Reaktionen (Penicillamine, Zytostatika, Pyrazolone, Gold)
#pic#
Urtikaria, Nesselfieber, tritt akut oder chronisch auf verschiedene Reize. Kennzeichnend für alle Formen ist die dermale Mastzellendegranulation. Hierdurch werden Mediatoren ausgeschüttet, welche die Hautreaktionen auslösen (vgl. Überempfindlichkeitsreaktionen.)

Klinik der Immunläsionen der Haut:

Symptomatik:
eine Vielfalt von Effloreszenzen und deren Überlagerung

Diagnose:
immunologische Testung

Therapie:
Bei dem Wunsch nach schneller Normalisierung eignet sich die Behandlung mit Kortison oder Immunsuppressiva sowie Antihistaminika (H1-Rezeptoren-Blockade) adrenerge β-Mimetika. Jede individuelle Therapie beruht auf einer exakten Diagnose:
  1. Beseitigung des krankmachenden Agens
  2. Analyse des Medikamentengebrauches und der Lebensgewohnheiten einschließlich Essgewohnheiten - Korrekturen
  3. Analyse des Umfeldes am Arbeitsplatz evtl. Arbeitsplatzwechsel

Therapie des anaphylaktischen Schocks

  • β-Mimetika (Adrenalin s.c. 0,3-0,5 ml 1:1000)
  • Antihistaminika (i.v. oder i.m.)
  • Hydrokortison (300-1000 mg)