Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users
Abb. 4
Only for registered users

| IMC Wiki | Atmung, Steuerung

Atmung, Steuerung

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück

Inhaltsverzeichnis:



    #pic#
    Die Regulation der Atmung ist den Bedürfnissen des Stoffwechsels untergeordnet. Die respiratorischen Neuronen für den Atemrhythmus liegen im Stammhirn. Die größte Bedeutung kommt der chemischen Kontrolle zu. Es bestehen Regelkreise mit dem Ziel der Konstanterhaltung der CO2- und O2-Partialdrucke sowie der H-Ionenkonzentration.

    #pic#
    Veränderungen der CO2-, O2- und H-Ionen-Konzentrationen (Störgröße) führen zu unterschiedlichen Anpassungen der Stellgrößen ( = Atemzeitvolumen).

    #pic#
    Die Fühler im Regelkreis sind die Chemorezeptoren im Glomus caroticum (N. glossopharyngeus) und die Paraganglien des Aortenbogens (N. vagus). Sie steigern ihre Impulsfrequenz beim Anstieg des PCO2, Absinken des PO2, steigender H-Ionenkonzentration und umgekehrt. Hier wird der PO2 ausschließlich abgefühlt. PCO2 und pH-Wert werden daneben und hauptsächlich durch diese von chemosensiblen Hirnstammarealen registriert.

    #pic#
    Verletzungen und Erkrankungen können die Steuerorgane zerstören und eine Einstellung der Atemtätigkeit verursachen (z. B. Stammhirnkontusionen). Daneben führen Veränderungen im Regelkreis, z. B. hypoxiebedingt, zu charakteristischen Abweichungen des Atemrhythmus.